Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Waermedaemmung.info - Verbraucherportal

Wärmebrücken

Als Wärmebrücken werden die Stellen in Gebäuden bezeichnet, an denen es im Winter zu einem Wärmestrom und damit Verlust der Wärme von innen nach außen kommt. Dadurch fällt die Oberflächentemperatur im Gebäude bei niedrigen Außentemperaturen tiefer ab als in den anderen Bauteilen. Wärmebrücken verursachen dadurch einen erhöhten Heizbedarf.

Arten

Geometrische Wärmebrücken treten etwa an Außenkanten oder Gauben auf, wenn auf der Innenseite eine kleinere Fläche Wärme aufnimmt und auf eine größere Fläche der Außenseite trifft, die Wärme abgibt.
Konstruktive Wärmebrücken treten dort auf, wo etwa der Querschnitt der Wand verringert wird, die Dämmung unterbrochen ist oder Bauteile von innen nach außen durchdringen. Beispiele sind Heizkörpernischen oder bei Stahlbetondecken.
Umgebungs- oder materialbedingte Wärmebrücken werden hervorgerufen, wenn verschiedene Baustoffe in Richtung des Wärmestroms verbaut sind, wie Stahlträger oder in Bereichen, in denen es zu unterschiedlichen Luft- und Oberflächentemperaturen kommt (Heizkörper, Fenster).

Typische Wärmebrücken

  • Balkonplatten, bei denen der Balkon Teil der Geschossdecke ist
  • Treppenpodeste, bei denen die ungedämmte Kellerdecke nach außen geführt wird
  • Heizkörpernischen
  • Fensterrahmen
  • Fenstersturz
  • Rollladenkästen
  • Außenecken oder Vorsprünge oder auskragende Stahlträger

Wärmebrücken vermeiden

Wärmebrücken treten häufig bei unsachgemäß durchgeführten Sanierungsmaßnahmen auf. Sie sollten auf jeden Fall beseitigt beziehungsweise verhindert werden, da sie zu enormen Bauschäden führen können. An der kühleren Fläche kondensiert die Luftfeuchtigkeit und führt auf die Dauer zu Schimmelbefall. Mit einer Thermografie können Wärmebrücken gut sichtbar gemacht werden.
Bei Neubauten können sie schon durch eine kompakte Bauweise und abgestimmte Materialien sowie die sorgfältige thermische Trennung verhindert werden. Die Vermeidung von Wärmebrücken ist bei der Wärmedämmung von bestehenden Gebäuden oberstes Gebot und verlangt sorgfältige, fachmännische Planung und Ausführung der Wärmedämm-Maßnahmen.