Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Waermedaemmung.info - Verbraucherportal

Fenster dämmen

Durch herkömmliche Thermopane-Fenster oder gar einfach verglaste Fenster entweicht pro Quadratmeter im Jahr die Wärme im Gegenwert von 30 bis 60 Litern Heizöl. Die Energieeinsparverordnung schreibt deshalb vor, dass bei einem Austausch der Fenster ein U-Wert von maximal 1,8 W/m2K eingehalten werden muss.

U-Wert

Mit dem U-Wert wird der Wärmedurchgangskoeffizient bezeichnet. Dieser stellt das Maß für den Wärmeverlust pro Quadratmeter bei einem Temperaturunterschied von 1 Kelvin (K) dar, die Maßeinheit ist dementsprechend W/m2K. Das bedeutet also, dass ein geringer U-Wert auch einen geringen Wärmeverlust bedeutet. Die EnEV verlangt einen U-Wert von maximal 1,8 bei dem Austausch von Fenstern. Doppelt verglaste Wärmeschutzfenster erreichen durchaus einen U-Wert von 1,3, bei dreifach verglasten Fenstern liegt der U-Wert bei nur 0,7. U-Werte unterhalb von 0,8 erhöhen die Behaglichkeit enorm, da es bei diesen Fenstern durch die hohe Wärmedämmung nicht zu dem bekannten Phänomen des Kaltluftabfalls kommt.

Moderne Energiesparfenster

Die sogenannten Wärmeschutzfenster erreichen die hohen Werte bei der Wärmedämmung durch eine Zweifach- oder noch besser Dreifachverglasung. Zwischen diesen Scheiben befindet sich ein dämmendes Edelgas. Außerdem werden die Glasscheiben mit einer (unsichtbaren) Metallfolie bedampft, die die Wärmedämmung zusätzlich verbessert. Allerdings sollte, gerade bei hochdämmender Verglasung mit sehr niedrigem U-Wert auch auf die passenden Fensterrahmen geachtet werden. Wärmedämmfenster sind vergleichsweise schwer, sodass der passende Rahmen dieses Gewicht auch tragen muss. Zudem sollte der Rahmen selbst auch gedämmt sein. Beim Austausch der Fenster sollte unbedingt auch über eine gleichzeitige Wärmedämmung der Außenwand nachgedacht werden.

Kosten für Wärmeschutzfenster

Die Kosten für ein Wärmeschutzfenster, mit dem die Anforderungen der EnEV erfüllt werden, liegen bei rund 250 Euro pro Quadratmeter. Für Wärmedämmfenster, wie sie zum Beispiel Passivhäusern eingesetzt werden, liegt der Preis eher bei 500 Euro pro Quadratmeter. Allerdings werden erhebliche Mengen Energie eingespart: Werden nur 35 Liter pro Quadratmeter Fenster pro Jahr eingespart, macht dies in einem Jahr bei 30 Quadratmeter Fensterfläche (die mit Terrassentüren schnell erreicht sind) und einem Preis von 75 Cent pro Liter Heizöl fast 800 Euro pro Jahr aus. Außerdem können Fördermittel der KfW beantragt werden.